Criminal Justice

New Series Profiles Dallas DA's Efforts to Find Wrongly Convicted

|

Dallas District Attorney Craig Watkins—a former defense attorney—has garnered national headlines for his efforts to uncover wrongful convictions in his jurisdiction. He's actively working with the Innocence Project and with Dallas defense attorneys to seek out possible injustices perpetrated by his predecessors in the DA's office.

A new series on Investigation Discovery, part of the Discovery Channel's lineup of networks, will profile Watkins' efforts. Preview below.

I interviewed Watkins for Reason in April of last year.

NEXT: Reason.tv: Barack W. Bush?

Editor's Note: We invite comments and request that they be civil and on-topic. We do not moderate or assume any responsibility for comments, which are owned by the readers who post them. Comments do not represent the views of Reason.com or Reason Foundation. We reserve the right to delete any comment for any reason at any time. Report abuses.

  1. Raivo Pommer-estonia-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Cyberspione

    Ein Spionagenetzwerk mit dem Namen GhostNet hat weltweit mehrere hundert Computer infiltriert und deren Nutzer beobachtet. Kanadische Forscher haben dieses Geisternetz entdeckt, das innerhalb von weniger als zwei Jahren aufgebaut worden sein soll und noch aktiv ist. Der Betreiber sei unbekannt, wie die New York Times berichtet.

    Die Forscher am Munk Center for International Studies in Toronto gehen davon aus, dass mindestens 1295 Rechner in 103 Staaten infiltriert worden seien. Dazu sollen Computer von Botschaften, Au?enministerien, der Nato und des Dalai Lama geh?ren. Die infizierten Rechner stehen dem Bericht zufolge unter anderem in Br?ssel, London und New York. Betroffen waren die Au?enministerien von Iran, Bangladesch, Lettland, Indonesien, den Philippinen, Brunei, Barbados und Bhutan. Au?erdem seien Systeme in Botschaften von Deutschland, Indien, S?dkorea, Indonesien, Rum?nien, Zypern, Malta, Thailand, Taiwan, Portugal und Pakistan gehackt worden. Dabei h?tten die Hacker Malware installiert und Daten von den befallenen Computern empfangen sowie versendet.

    Exiltibeter wollten es wissen

    Die Systemeinbr?che wurden dem Blatt zufolge entdeckt, nachdem Mitarbeiter des Dalai Lama die Kanadier gebeten hatte, ihre Rechner auf sch?dliche Programme wie Viren zu untersuchen. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter, das im Exil lebt, wollte damit sicherstellen, dass seine Rechner nicht von der chinesischen Beh?rden ?berwacht werden.

  2. Now that’s what I would call “reality TV.”

  3. Yo, God bless Craig Watkins.

  4. Sweet, I needed a pick-me-up after Pitt’s sorry loss at the hands of Villanova last night. If we couldn’t pull it off this year, we won’t pull it off…

    Good luck, Mr. Watkins, don’t let the bastards grind you down…

  5. SOFT ON CRIME!!! SOFT ON CRIME!!!

    I suspect this is going to have a chilling effect on prosecutions. I mean, if district attorneys know that their work might be audited sometime down the line, then how can they be expected to pad their resumes with a load of quick convictions? How will a clamoring public ever feel safe again after a crime is committed if they don’t get the comfort of knowing that someone – anyone – is behind bars because of it?

  6. Reason’s embedded videos are very buggy for those of us using Firefox. It would nice if you guys could also provide an external link to the video.

  7. Reason’s embedded videos are very buggy for those of us using Firefox.

    Nobody gives a crap about you niche minority Paulbots.

  8. Ruhe! Craig Watkins bemerke ich nie. Ich m?chte mehr ?ber ein Spionagenetzwerk mit dem Namen GhostNet h?ren!

  9. Would someone kindly explain what rational or putatively rational opposition anyone brings against DNA testing?

  10. Would someone kindly explain what rational or putatively rational opposition anyone brings against DNA testing?

    I need to get re-elected, and my successful conviction rate plays into that…

  11. Conviction Integrity Unit, now that is a seriously cool idea. I wonder how he convinced a city in Texas of all places to give him the funding to run it.

  12. Every D.A., you know, they know, I know, which is why I qualified my inquiry.

  13. Elemenope-

    The answer lies in the fact that, with regard to some things, Texas is just flat out more advanced and progressive than, say, Rhode Island.

  14. gr?ss Ravio

    las’ ma sagen, dass wir gerne von den Chinesen ?berwachen lassen… wos denn?

    (au?erdem empfehle ich “Search and Destroy” oder “A-squared”. Damit k?nnte Dein Problem mit Malware sofort und f?r immer gel?st wird. Danke f?r Deine Aufmerksamkeit und bitte schlei’ Di’ zum Teufel. (Vergiss doch mal ned: have a nice day)

    Radley – awesome! thank you for the good news.

  15. The answer lies in the fact that, with regard to some things, Texas is just flat out more advanced and progressive than, say, Rhode Island.

    One city does not a state trend make. If the whole state adopted such a program, I’d accept your premise. My thing is, seeing that Texas *hasn’t* (and in fact is famously eager to kill people in prison, with little regard for their actual guilt or much in the way of due process), how did *this* DA convince his bloodthirsty fellow state travelers to go along with his idea of actually find out which ones were guilty before locking them away and/or killing them?

  16. Like the high and mighty Watkins never nifonged a case or two. And all those dudes he’s letting waltz through his revolving door of convicts probably did something to deserve being in prison (even if that something was done while falsely imprisoned) so… yeah.

    Luckily, those prosecutors and policemen that helped secure the dubious convictions are personally immune from any consequences. I mean, there’s no law against shoddy work. Right?

    Also, SkyNet > GhostNet

  17. Like the high and mighty Watkins never nifonged a case or two.

    I ain’t looking for angels. Just people who, on balance, do more good than harm.

  18. Also, SkyNet > GhostNet

    It decided our fate in a microsecond.

  19. Hey Epi, what did you think of the last few Terminator episodes?

  20. I didn’t see Friday’s yet, but I’ve been liking them a lot.

  21. I won’t spoil it for you, then, but it’s a good one.

  22. This guy has so completely outperformed my expectations for him. Huzzah, I say.

  23. Hello!! Will someone take off that irrelevant spam sandwich auf Deutsch that begins this thread?? I mean, I know H & R is a lightly-moderated troll-infested swamp, but this is just silly. (BTW, I know intelligent undergraduates who would moderate this thing effectively for the price of a crummy internship. Then H & R would really be worth visiting regularly.)

  24. Lester, there’s this thing called the scroll-bar, on the right hand side of your browser. “It’s Magic!!!”

  25. Conviction Integrity Unit, now that is a seriously cool idea. I wonder how he convinced a city in Texas of all places to give him the funding to run it.

    Dallas actually has a lot of liberal types living in it; most of the conservatives live in Ft. Worth or one of the exurbs.

  26. Geez…what’s up with Dallas? First, the DA actually trying to clear innocent people, then the police chief apologizing for the actions of an officer who used some poor judgment. I was actually astounded by the straightforward candor he exhibited in the video.

    http://www.dallasnews.com/video/dallasnews/hp/index.html?nvid=345923

  27. In a fair world, I would have won the thread.

    (Drink!)

  28. I won’t spoil it for you, then, but it’s a good one.

    Just watched it. The show has been on a roll.

  29. In a fair world, there’s no tabbed browsing.

  30. The show has been on a roll.

    Yeah. I have to say the show really turned itself around in the second season. I really like the development of John-Henry (and that it is *not* Skynet, we know finally), in particular.

  31. At least that Biden coke story poster skipped this thread. No need in reminding me who I voted for when Radley is posting good news 🙂

  32. Raivo Pommer-estonia-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Genfer Privatbankern

    Konsequenzen nach dem Streit: Das harte Vorgehen gegen das Bankgeheimnis habe Genfer Bankh?user eingesch?chtert, sagten mehrere hochrangige Schweizer Bankmanager der Financial Times (FT).

    Besonders ausgepr?gt sei die Sorge wegen der Nachforschungen in Washington und Berlin, schrieb die FT weiter unter Berufung auf den Chef einer f?hrenden Privatbank, ohne dessen Namen zu nennen. Die USA und Deutschland h?tten ihre Pr?fungen versch?rft – es sei deshalb zu bef?rchten, dass Bankmitarbeiter bei Reisen unter einem Vorwand festgehalten werden k?nnten, so der Manager.

    Ein weiterer Entscheider einer Schweizer Privatbank sagte dem Zeitungsbericht zufolge: “Wenn ich heute nach Deutschland zu zwei Banken reise, mit denen ich Gesch?fte mache, kann mich der deutsche Zoll aus purer Willk?r festhalten und befragen.”

  33. Why do I get the feeling this is all about “discovering” that all the people this former defense attorney defended but were convicted anyway, were really just hosed by his predecessors? Lawyers have egos and a perfect defense record as well as bringing eventual justice and getting all sorts of praise will stroke his quite nicely. Hell, maybe he just placed a bet with one of his buddies and he’s using every resource at his disposal to win his $1.

    Have I mentioned I don’t trust lawyers?

  34. Raivo Pommer-Eesti-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Geld

    Die Sachsen haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 500 Euro mehr verdient als 2007. Das hat das Landesamt f?r Statistik in Kamenz errechnet. Demnach lag das Pro-Kopf-Einkommen bei 22 565 Euro – ein Plus von 2,3 Prozent. Am wenigsten verdienten die Landwirte, am meisten die Mitarbeiter in der Industrie.

    Der Zuwachs lag ?ber der Teuerungsrate von 1,3 Prozent. So nahm auch die Kaufkraft zu. Allerdings erwartet die Gesellschaft f?r Konsumforschung, dass sie in diesem Jahr durch die Wirtschaftskrise und den erwarteten Jobabbau bestenfalls stagnieren wird.

    Im Vergleich zum Westen Deutschlands liegt der Freistaat noch immer deutlich zur?ck. Die Sachsen verdienten 2008 ein F?nftel weniger als im Bundesdurchschnitt, der bei 27 700 Euro lag. Spitzenverdiener waren die Hamburger mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 32 500 Euro.

    Seit 2000 hat sich Sachsen kaum noch an den Bundesdurchschnitt ann?hern k?nnen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht eine Ursache in der geringeren Tarifbindung. In den neuen L?ndern w?rden 60 Prozent der Arbeitnehmer nach Tarif bezahlt, in den alten mehr als 75 Prozent. “Das ?ndert sich aber gerade, was wir auf den drohenden Fachkr?ftemangel zur?ckf?hren”, sagte DGB-Sprecher Markus Schlimmbach. Langfristig w?rden sich die L?hne und Geh?lter daher angleichen m?ssen.

  35. Raivo,

    Diese dinge sind interessant aber vielleicht sie wuerden etwas ueber unsere Thema sagen?

  36. Raivo Pommer-eesti-www.google.ee

    raimo1@hot.ee

    Witschaftkrise 2008-2015-Pensionkrise u.a.

    Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Europ?ische Zentralbank (EZB) den Leitzins im Euro-Raum auf ein Rekordtief gesenkt. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Kreditwirtschaft mit Zentralbankgeld verringert sich um weitere 0,25 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent.

    Das teilte die EZB nach ihrer Ratssitzung in Frankfurt mit. Das ist der niedrigste Stand in der Geschichte der Notenbank. Experten hatten mit einer deutlicheren Senkung auf 1,0 Prozent gerechnet.

    EZB-Pr?sident Jean-Claude Trichet hatte Anfang dieser Woche auf eine weitere Verschlechterung der konjunkturellen Lage hingewiesen. Niedrigere Zinsen verbilligen Kredite f?r Unternehmen und Verbraucher und k?nnen so Investitionen und das Wirtschaftswachstum insgesamt anschieben. Seit Oktober hatte die EZB den Leitzins damit bereits um insgesamt 3,0 Punkte verringert. Eine Null-Zins-Politik wie sie etwa in den USA derzeit gilt, lehnt die EZB bislang ab.

    Mit Spannung wird erwartet, wie sich Trichet bei der EZB- Pressekonferenz am Nachmittag zu einem m?glichen Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen ?u?ern wird. Die US-Notenbank Fed und die Bank of England nutzen dieses Instrument bereits mit dem Ziel, das Zinsniveau direkt zu dr?cken.

  37. raivo pommer-eesti-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    KONSUM

    Die Deutschen wenden sich angesichts der Finanzkrise von der Konsum- und Erlebnisgesellschaft ab. Nur noch jeweils 21 Prozent halten diese gesellschaftlichen Leitbilder f?r zukunftsf?hig. Das ergab eine Umfrage der Stiftung f?r Zukunftsfragen unter 2000 Deutschen.

    Deutlich mehr B?rger setzen sich f?r eine ?Wohlf?hlgesellschaft? ein. 39 Prozent wollen eher ?gut leben statt viel haben?. Die gro?e Mehrheit der Deutschen w?nscht sich eine ?Sozialgesellschaft, in der der Staat die B?rger vor Not, Armut und Arbeitslosigkeit sch?tzt und sozial absichert?.

    ?Die Deutschen wollen nach wie vor ein sicheres Einkommen haben und sorgenfrei und ohne Angst leben k?nnen?, sagte der Wissenschaftliche Leiter der Hamburger Zukunftsstiftung, Prof. Horst W. Opaschowski. ?Sie erwarten, dass der Staat seine Sicherheitsversprechen einl?st, und hoffen auf mehr soziale Gerechtigkeit.? Lediglich drei Prozent der Befragten glauben, die Zivilgesellschaft garantiere Freiheit, Gleichheit und Sicherheit. 39 Prozent sehen in Deutschland dagegen eine Klassengesellschaft, in der das Wohlstandsgef?lle wachse und die Kluft zwischen Arm und Reich gr??er werde.

  38. raivo pommer-eesti-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Schwedische B?rse profitiert von kompetitiver Abwertung und billiger kroner

    Kaum ist der “gro?artige” G-20-Gipfel vorbei, so fallen an den internationalen Finanzm?rkten die Tarnkappen. Nachdem die makro?konomischen Ungleichgewichte und W?hrungen offensichtlich bei den Diskussionen kaum eine Rollen spielten, kehren die Anleger im Rahmen des in den vergangenen Tagen aufgekommenen Wirtschaftsoptimismus zu altbew?hrten Strategien zur?ck.

    Sie lassen am Devisenmarkt mit den Yen und dem Schweizer Franken die ?blichen Verd?chtigen abwerten. Denn erstens haben diese Staaten ihre Zinsen schon immer tief gehalten. Zudem machen sie inzwischen mit “unkonventionellen geldpolitischen Ma?nahmen” deutlich, dass sie unbedingt schwache W?hrungen haben wollen, um den kompetitiven Status ihrer Exportbereiche zu wahren oder gar im Vergleich mit konkurrierenden Staaten zu verbessern.

    Schweden macht vor, wie das gehen kann. Der reale effektive Wechselkurs des Landes l?uft schon seit Jahren im Trend nach unten. Und in den vergangenen Wochen haben sie auf die globale Wirtschaftsschw?che, die sich im kleinen, stark am Export orientierten Land deutlich bemerkbar macht, mit massiven Zinssenkungen reagiert. Die schwedische Zentralbank hat den Leitzins mit massiven Schritten von 4,75 Prozent noch im Oktober des vergangenen Jahres auf zuletzt ein Prozent gesenkt. Genau das lie? die schwedische Krone gegen den Dollar um 30 und gegen den Euro um bis zu 20 Prozent abwerten

  39. raivo pommer-eesti-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Lob von Soros

    Vor einem Jahr sei es noch nicht vorstellbar gewesen, dass man jetzt mit Luxemburg und ?sterreich ?ber die OECD-Standards verhandeln k?nne.

    Steinbr?ck wertete es als “riesigen Fortschritt”, dass Steuerparadiese wie die britischen Kanalinseln Guernsey oder Jersey sowie die Isle of Man oder die Cayman Islands und Singapur sich alle bei der Bundesregierung meldeten und erkl?rten, sie seien bereit, auf die OECD-Standards einzugehen. Steuerparadiese sollen k?nftig viel st?rker kontrolliert werden.

    Auch der Gro?investor George Soros hat die G20-Staaten f?r ihr entschlossenes Vorgehen gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise gelobt. “Das kann sehr wohl ein Wendepunkt werden, denn die Regierungen haben sich zusammengeschlossen und handeln gemeinsam”, sagte Soros in einem Interview dem Fernsehsender BBC ?ber das Gipfeltreffen, bei dem die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenl?nder am Donnerstag 1,1 Billionen Dollar f?r die Weltwirtschaft freigemacht haben.

    “Ich glaube, sie haben es definitiv geschafft.” Soros hatte vor dem Treffen erkl?rt, es gehe in London um alles oder nichts. Die Staaten h?tten eine weitere Versch?rfung der Krise verhindert, wie sie vor allem f?r Osteuropa zu bef?rchten gewesen sei, betonte der Multimilliard?r.

    “Ich w?rde sagen, sie sind das erste Mal einen Schritt voraus”, sagte Soros auch dem US-Sender CNBC. “Sie haben mehr zustande bekommen, als ich erwartet habe. Es ist ihnen tats?chlich gelungen, ein paar Hasen aus dem Hut zu zaubern, und nach meinem Daf?rhalten ist die Abschlusserkl?rung sehr beeindruckend.”

    Soros hob vor allem den britischen Premierminister und Gipfel-Gastgeber Gordon Brown hervor. “Er hat die Dimension des globalen Problems begriffen. Der weniger entwickelten Welt droht ein Zusammenbruch, weil die Banken ihre Kredite nicht mehr verl?ngern, und deswegen musste etwas getan werden.”

    Die G20-Staaten haben unter anderem die Reserven des Internationalen W?hrungsfonds um 500 Milliarden Dollar aufgestockt. Nun stehen dem Fonds 750 Milliarden Dollar zur Verf?gung, um geschw?chten Staaten unter die Arme zu greifen.

  40. The Germans are marching through this post like, well, Germans.

  41. raivo pommer-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Deflation hits Ireland

    Ireland’s consumer prices fell 2.6 per cent in March from a year ago, the sharpest rate of deflation since 1933, when the world was struggling through the Great Depression, official figures showed yesterday.

    The March rate accelerated from an annual deflation rate of 1.7 per cent in February, the Central Statistics Office said. The report said there was no change in prices from February to March, which are now at August 2007 levels.

    Ireland’s deflation began in January and reflects the country’s sudden fall into a deep recession.

    The country last suffered from deflation in 1960.

    Although lower prices can help spending and exports, deflation can be damaging for an economy if prices enter a downward spiral – consumers hold off buying items on expectations they will become cheaper, pushing retailers to cut prices to encourage spending, and so on.

    Finance Minister Brian Lenihan, when announcing an emergency budget on Wednesday to trim 3.25 billion ($7.32 billion) from Ireland’s ballooning deficit, said the Government expected deflation to average 4 per cent in 2009.

Please to post comments

Comments are closed.